Reise zum Kältepol in Oimjakon

Weltreisetage: Newcomer Festival 2019

1. Vortragsblock
Vorschaubild

Johannes Schmidt
aus Jena

(Dauer: 15 Minuten)

11:00 - 12:30

Oimjakon, ein Dorf mit 500 Einwohnern im Osten der Teilrepublik Jakutien im Fernen Osten Russlands. Der Ort gilt als der Kältepol aller bewohnten Gebiete der Erde.

Das Abenteuer beginnt sofort nach dem Aussteigen aus dem Flugzeug in Jakutsk. Ab hier immer unter –45 °C. Und wir 5 in dieser kleinen Gruppe, wir lernten uns kennen und sahen auch etwas Furcht in unseren Gesichtern. Zumindest großen Respekt vor der Herausforderung, die auf uns wartete. Selbst mit der vorgeschriebenen guten Bekleidung kommen nach 30 Minuten Zweifel, ob wir das in einem Ernstfall überleben würden. Gut 1.000 km fahren wir in einem "UAS" bis nach Oimjakon. Über die zugefrorene Lena mit zwei Zwischenübernachtungen. Hunderte Kilometer entlang der sogenannten "Knochenstraße", gebaut während der Stalinzeit, von den GULAG-Insassen. Selbst im "UAS" ist die Zahnpasta eingefroren, den Wodka vom Dachgepäckträger konnte man nur noch löffeln. Die tiefste Temperatur war -61°C.

Mit dem Segen einer Schamanin haben wir die Hinreise gemeistert. Unser Programm vor Ort, ein Besuch in den sozialen Einrichtungen, einmal Eisangeln, Besuch bei einem Pferdezüchter und bei den Rentierzüchtern. Mehr Wildnis und anspruchsloses einfaches Leben geht nicht. Zur Begrüßung Tee und tiefgefrorene rohe Rentierleber. Wir konnten ein wenig Russisch und kamen zu einem herzlichen Kontakt.

Vorverkauf
1,- € Rabatt

Sonntag, 10. März 2019
Hörsaal 3, Carl-Zeiss-Str. 3, Jena

Eintritt pro Block:
5,00 EUR

Mit Unterstützung von

Sponsoren

Facebook-Logo Besuche uns bei Facebook! 

 

Diese Seite verwendet Cookies | Google Analytics. mehr Informationen